Friday 27th January

170127

IN THIRTEEN HOURS:

Drove a car,
Caught a train,
Caught a tube,
Caught a train,
Caught a train
Caught a tube,
Caught a train,
Drove a car.

(K)

12 thoughts on “Friday 27th January

  1. Gut, dass Lied war jetzt vielleicht etwas unpassend, aber viel interessanter ist doch wohl, dass es auf einmal da war… Hat mich auch im ersten moment eher an deinen Luftballon erinnert (was nichts hei├čen soll)….

    Davon abgesehen ist es wahr. Zumindest von meiner Seite aus ­čśë

  2. achte nicht auf das drum herum. Das negative entspringt lediglich deiner Maskerade. Nur weil ich es f├╝r sehr herzlich (und sehr wohltuend <3) befinde, tut ES das noch lange nicht.

    Das wird dir bewusst werden, wenn du die wenigen 'echten' Momente betrachtet, die wir hatten.

    Ich will immer noch aufn Arm ­čÖł ­čÖé

  3. Du Schlingel ÔŁĄ
    … gleich erz├Ąhlt ES mir wieder, wie bescheuert ich bin… wie d├Ąmlich und wie steuerbar… hier rumzuhocken und auf etwas zu warten, was niemals kommen wird. Ich halte mir besser schon mal die Ohren zu O.o

    Es ist nicht unbedingt DAS, was ICH denke… aber es ist auch nicht sehr weit davon entfernt -.-

  4. Die Ehrlichkeit in dieser Notbremse w├╝rde ich niemals anzweifeln.. aber den Schritt dar├╝ber hinaus zu gehen….. mmmmh ?!
    Obwohl ich mir SO sicher bin, dass Du es wirklich wollen w├╝rdest!

  5. Ein gro├čer sagte einmal… “Ich kann nicht, weil ich ein ” fucking loser” bin”… fand ich als Entschuldigung sehr d├╝rftig.

  6. Du bist SO misstrauisch…. irgendwo verst├Ąndlich!… aber ich will Dir mal etwas sagen…

    Du kannst ausnahmslos ALLES, was positiv ist, auf DICH beziehen… was den Rest betrifft, naja…….!

    DU sprichst mit mir ├╝ber mehrere Positionen, die zu einem gro├čen Teil noch ein eigenst├Ąndiges Leben f├╝hren und erwartest von MIR, dass ich sie erkenne und zu unterscheiden wei├č, WANN wirklich mit MIR gesprochen wird. Was ich von dem gesagten zu halten habe, bleibt ebenfalls “mein Problem”… Antworten gibt es so gut wie keine.

    ICH nutze eine einzige Position, spreche aber komischer Weise mit allem was ich sage, IMMER mehrere Personen gleichzeitig an. ICH habe tats├Ąchlich ein “Eigenleben”. Ich funktioniere nicht nur nach einem Schema. ICH LEBE! ICH habe Launen. Rede sogar oftmals mit mir selbst.

    Dennoch passt ALLES was ich sage auf JEDEN. Der Interpretationsraum ist je nach Situation geradezu unendlich. Trotzdem versuche ich DIR immer wieder zu vermitteln, was ich mir bei der einen oder anderen Sache gedacht habe. Ohne, dass Du mich danach fragen musstest…

    Ich bin Dir keinerlei Rechenschaft schuldig. Rechtfertige mich aber am laufenden Band.
    Du w├Ąrest mir eigentlich jede menge Rechenschaft schuldig, aber ich will von Dir gar keine haben.
    (dazu werde ich sp├Ąter noch etwas sagen)

    Was f├Ąllt Dir auf ?
    (…. ausgenommen der unz├Ąhligen Vorw├╝rfe, die eigentlich ├╝berhaupt gar sein sollen?)

    Alles was ICH von DIR will ist, dass Du Deine wundersch├Ânen blauen Augen aufmachst und vielleicht erkennst, warum die Dinge so sind, wie sie sind.
    … es ist das einfache Prinzip von “Ursache & Wirkung”

    ICH BIN HIER! NICHT DA! Soll der Rest sich doch denken, was er will. Sollen sie sich ins F├Ąustchen lachen…
    Wenn ich meine, ich m├╝sste Dich mit And One begl├╝cken, dann mach ich das. Soll der Rest doch denken, was er will. Sollen sie sich ins F├Ąustchen lachen… ICH BIN HIER! NICHT DA!

    Ich r├Ąume ein, dass es wirklich etwas unbedacht war, deshalb habe ich es auch wieder gel├Âscht, aber DAS was Du f├╝r Dich darin erkannt hast, war absolut nicht in meinem Sinne. Es ist aber ebenso wenig in meiner Pflicht, dass wieder gerade zu biegen, ohne dass mir jemand gesagt hat, dass das jetzt ein bi├čchen schr├Ąg war.

    Bis auf die schon genannten Details, gibt es zum Beispiel in diesem Video eine Stelle, die mich ebenfalls bewegt hat: “Ich will!” – “Ich wei├č!” (einfach mal ansehen)… Der “and one typ” existiert in meiner Welt maximal nur am Rande. Eigentlich ist er ├╝berhaupt nicht existent. Keinerlei Gedanken wert. Ehrlich gesagt zweifle ich manchmal sogar schwer an seiner Anwesenheit…

    Meine Faszination lag rein in dem Echo.
    … weil ich wei├č, dass es DEINS war.
    Es w├Ąre DEINE Antwort gewesen.
    … und nur deshalb wollte ich Dir DAS zeigen.
    Meine Begeisterung dar├╝ber war wesentlich schneller, als zu begreifen, dass es ebenso heftig zuschlagen w├╝rde.

    Eigentlich w├Ąre es doch aber eher AN DIR zu begreifen, dass solche seelischen TIEFschl├Ąge nur durch unsere paradoxe Art der Kommunikation entstehen k├Ânnen…..

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s